Matthias Clesle, Martin Emrich – Topfit durchs Assessment Center

Standardwerk für Fach- und Führungsassessments

Matthias Clesle und Martin Emrich - Topfit durchs Assessment CenterKEN. Assessment Centers sind so etwas wie der Laufsteg zur neuen Stelle oder die Suche nach dem nächsten Superstar im Unternehmen. Sie haben einen hohen Unterhaltungswert und sollen Firmen die Sicherheit geben, entscheidende Positionen langfristig richtig zu besetzen. Dass jemand topfit durchs Assessment Center kommt, dafür haben Matthias Clesle und Martin Emrich ihr neues Standardwerk geschrieben.


Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.


Ob am Ende eines Assessment Centers wirklich der Deckel auf den Topf passt, dürfen wir genauso bezweifeln wie dass Qualitätsmanagementsysteme wirklich einen Nutzen bringen. Zumindest sind beide Konzepte moderne Wirtschaftszweige in hochpreisigen Segmenten. In Assessment Centers bestehen vor allem diejenigen, die zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort die richtigen Antworten und Verhaltensweisen parat haben. Matthias Clesle und Martin Emrich dürfen für sich behaupten, dass sie mit ihrem Buch über Assessment Centers möglichen Teilnehmern ein bisschen etwas von ihren Befürchtungen nehmen und das Lampenfieber senken.

Die Autoren haben nach eigenen Worten schon »mehrere 100 Kandidaten« erfolgreich durch Assessment Centers geführt. Das schaffen sie beispielsweise durch Übungsmaterial für Präsentationen, Gruppendiskussionen, Rollenspielen für Mitarbeiter- und Kundengespräche und Intelligenztests, wie sie diese auf der CD-ROM zum Buch mitliefern.

Matthias Clesle und Martin Emrich sind die richtigen Personen für solch ein Buch, weil sie auch die andere Seite kennen und selbst Assessment Centers entwickelt und durchgeführt haben. Ihre Tipps reichen von Verhaltensweisen in Small-Talk-Situationen, die man bereits durch die Platzwahl und die Sitzposition in einem bestimmten Winkel entspannen kann, bis hin zu gezielten Analysen dessen, was in Rollenspielen über das Offensichtliche hinaus tatsächlich erwartet wird.

Ein bisschen erinnert das gesamte Unternehmen Assessment Centers an das Wettschwimmen von damals, wo dem eifrigsten der Zugang zum empfangsbereiten Ei gestattet wurde. Hier lag jeder Teilnehmer heutiger Assessment Centers bereits einmal ganz vorne. Ansonsten sind solche Veranstaltungen vor allem unterstützende Maßnahmen bei der Personalauswahl, wo früher der gesunde Menschenverstand ausgereicht hat. Personalentwickler werden durch Assessment Centers formal entlastet und können sich im Zweifelsfall darauf berufen, dass nicht sie selbst, sondern das Verfahren die Mitarbeiter in die engere Wahl gebracht hat.

Matthias Clesle und Martin Emrich helfen mit »Topfit durchs Assessment Center« Kandidaten nach der erfolgreichen Bewerbung auch den nächsten Schritt einigermaßen entspannt und gut vorbereitet zu tun. Ihr Buch lebt von zahlreichen Beispielen, Fragenkatalogen und Szenarien sowie Modellen für Assessment Arrangements. Um in solchen Umgebungen zu bestehen, sollten Bewerber fairerweise auch eine Ahnung von der Vorgehensweise der Einlader haben.

Selbstverständlich kann man sich auf Assessment Centers nur bedingt vorbereiten, denn die Zahl der möglichen Rollenspiele und mehr oder weniger überzeugender Psychotests ist unbegrenzt. Nicht umsonst empfehlen die beiden Autoren, dass Teilnehmer eines Assessment Centers sich nicht nur mit diesem Buch vorbereiten, sondern gegebenenfalls auch einen Assessment Center-Coach konsultieren. Ich finde, dass diese Option für einen Arbeitsplatz, der einen selbst und die eigene Familie möglicherweise viele Jahre lang ernähren soll, eine gute Investition ist.

Unabhängig davon, warum jemand am Ende eines Assessment Centers besteht, kann ich auch die Firmen verstehen, die sich über solche Maßnahmen absichern. Denn bis ein Mitarbeiter wirklich ins Team passt und seine Aufgaben erfüllt, muss ein Unternehmen mit hohem Risiko pro neuem Mitarbeiter auch sechsstellige Beträge riskieren.

»Topfit durch Assessment Center« beansprucht für sich, das neue Standardwerk für Fach und Führungsassessment zu sein. Und die Autoren plaudern durchaus erfrischend aus dem Nähkästchen. Wer mit ihren Tipps ein Assessment Center besteht, hat die nächste Hürde geschafft. Ob er deswegen tatsächlich der richtige Mann am richtigen Ort sein wird, zeigt der Alltag. Eine Starthilfe für den nächsten Karriereschritt ist »Das neue Standardwerk für Fach- und Führungssassessments« bis dahin auf jeden Fall.


Ein Beitrag von www.buecher-blog.net.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*