Verhandlungstalent auch für eigene Bedürfnisse

Berichte aus dem Werte-Seminar

Olga ist auf der einen Seite eine knallharte Geschäftsfrau, die ihre Kunden in schwierigen Verhandlungssituationen begleitet. Sie bereitet Gespräche und Angebote vor. Sie identifiziert Ziele und Verhandlungslimits. Und sie hat schon manche Verhandlung dadurch zum Guten gewendet, dass sie ihre Auftraggeber von einer Zustimmung zu einem Vertrag abgebracht hat. Dieser Rolle als Selbstständige mit einem hohen Maß an Kreativität und Zielorientierung stehen sehr sanfte Rollen gegenüber.

Olga ist eben nicht nur die Geschäftsfrau. Immer wieder blitzt ihre Fähigkeit auf, die Menschen zu berühren: »Da ich eigentlich kein Privatleben habe, habe ich immer wieder das Gefühl, dass ich als Person und vor allem als Frau zu kurz komme. Ich verberge diese Fähigkeit, weil sie mir im Beruf nichts nutzen wird. – Jedenfalls glaube ich dies.«

So träumt Olga davon, endlich in einer Partnerschaft zu leben und als Frau mit ihren »weichen« Eigenschaften wahrgenommen zu werden. Als sie das in der Gruppenarbeit zum Thema Werte ausspricht, ist ihr Interviewer irritiert. Olga ist eine außerordentlich weibliche Frau, von der jeder glaubt, dass sie in einer festen Beziehung lebt. Als wir nach wenigen Minuten im Plenum zusammenkommen, wird ihr genau das zurückgespiegelt. Gerade die Teilnehmerinnen sind erstaunt, dass Tatjana mit all ihrer Weiblichkeit gar nicht wahrgenommen zu werden scheint.

Daraus ergibt sich ein längeres Gespräch darüber, dass jemand so aktiv wirken könnte, dass seine tatsächlichen Bedürfnisse gar nicht mehr durchstrahlen. Olga bestätigt, dass in ihrem Bild von sich selbst Partnerschaft nicht vorkommt.

Sie weint, als sie das sagt. Sie gelte unter ihren Freunden immer als diejenige, die nicht nur hart verhandelt, sondern auch sich selbst stets im Griff hat. Kaum jemals spricht sie über sich. Alle hätten deshalb den Eindruck, es sei alles in bester Ordnung.

»Im Beruf werde ich weiterhin leidenschaftlich verhandeln, denn dafür werde ich sehr gut bezahlt. Aber ich werde ab jetzt zulassen, dass ich diese Begabung im privaten Leben ebenfalls nutze, und zwar für meine eigenen Bedürfnisse«, sagt Olga. »Es ist schade, dass ich das nicht schon früher getan habe. Ich mag gar nicht daran denken, was ich dadurch alles verpasst habe. Ich fühle mich durch dieses Seminar richtig befreit. Jetzt habe ich den Mut, meine wirklichen Werte in allen Lebensbereichen zu leben«, sagt sie. »Meine Rolle als Frau, die sich eine Partnerschaft und eine Familie wünscht, gehört ganz sicher dazu.«


Ein Beitrag von www.wertemanager.de.

Weitersagen:
Facebook
Google+
Twitter
LINKEDIN
Follow by Email
RSS

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*